Hintergrundinformationen

Im Vergleich zu den USA oder den europäischen Nachbarstaaten hat sich das ambulante Operieren in der Bundesrepublik erst spät etablieren können. Noch heute stößt es trotz seiner großen Vorteile für den Patienten bei einigen Kostenträgern, Politikern und Krankenhäusern auf Ablehnung bis Desinteresse. Die Ursachen für die im Vergleich zu anderen Ländern langsame Entwicklung finden sich zum einen in der schlechten Vergütungssituation ambulanter Operationen, zum anderen aber ganz deutlich in dem Bestreben, Monopole im stationären Bereich, auch wenn sie aus ökonomischer Sicht noch so fragwürdig sind, zu sichern.

Von den finanziellen Einsparungen im stationären Bereich haben die ambulanten Leistungserbringer trotz der allgemein anerkannten Forderung "Das Geld muss der Leistung folgen" kaum etwas gesehen. Ganz im Gegenteil wurden mit der Gesundheitsreform 2000 der ambulante und der stationäre Bereich noch stärker als bisher voneinander abgeschottet.

Durch das GKV-Modernisierungsgesetz von 2004 haben die Krankenkassen die Möglichkeit, Direktverträge mit Krankenhäusern, Ärzten und anderen Anbietern im Gesundheitssystem abzuschließen. Bis Ende 2008 gab es eine Anschubfinanzierung, die es den Krankenkassen ermöglichte, 1% ihrer Gesamtvergütung (ambulant und stationär) für die Integrierte Versorgung nutzen zu können. Seit Januar 2009 müssen sich diese Verträge selbst tragen. Diese IV-Verträge (IV = Integrierte Versorgung) werden zwischen den Krankenkassen und Leistungserbringern abgeschlossen. Ziel ist vorrangig die Sektor übergreifende Vernetzung der Anbieter (z.B. OP-Zentrum / Facharzt / kooperierendes Krankenhaus) um dadurch die Patientenversorgung zu verbessern. Gleichzeitig wird durch die damit verbundenen Synergieeffekte eine Reduktion der Gesundheitskosten erzielbar. Meistens handelt es sich um Abteilungen, die gewisse Schwerpunkte/Teilbereiche abdecken und auf diesen Gebieten spezialisiert sind, dies trifft insbesondere für die Ärzte des LAO-Nordrhein zu.

 

Die KKH-Allianz hat einen solchen, Fachgruppen übergreifenden Vertrag zur Integrierten Versorgung mit dem LAO-Nordrhein abgeschlossen. www.KKH.de

 

Kaufmännische Krankenkasse

KKH-Informationsflyer_als_PDF_downloaden.pdf